Jeanstaschen als Fächertaschen

/ Juni 19, 2017/ Beiträge/ 4Kommentare

Bei den sommerlichen Temperaturen ist ein kühles Lüftchen unheimlich angenehm. Vielleicht hat mich die Hitze inspiriert, vielleicht war es der Patchwork Block, der Dresdner Teller heißt. Eigentlich egal. Entstanden sind zwei Arten von Taschen.

Die eine Art ist mit einem Fächer verziert, so wie diese beiden.

Die andere ist ganz in Fächerform.

Sie ist die erste dieser Art. Die Tasche ist ziemlich groß, eine Tasche des Typs „Überlebenskoffer“ :-). Sie ist am oberen Rand 55 cm breit, 27 cm hoch und 12 cm tief. Geschlossen wird sie mit einem Reißverschluss.

Kennt ihr das? Frau muss ja immer alles bei sich tragen. Das geht so lange, bis man in der eigenen Tasche nichts mehr findet. So geht es mir, so geht es meiner Schwester und so geht es meiner besten Freundin. Für sie habe ich diese Tasche genäht. Als sie fertig war, war ich mir nicht mehr so sicher, ob es eine gute Idee ist, sie damit zu überraschen. Habe sie dann doch lieber gefragt. Sie freut sich nun auf ihre neue Tasche. Lediglich ihr Freund hat Zweifel, ob ihr die Tasche nicht doch zu klein sein wird…. laaach.

Innen sind zwei Multifunktionstaschen und in die Rundung sind auch noch zwei Eingrifftaschen eingenäht. Ein Schlüsselfinder darf bei einer so großen Tasche nicht fehlen. Als Träger habe ich Gurtbänder mit Schrägband verziert. Die Tasche ist rundherum mit Schrägband eingefasst und mit Ronofix 100 stabilisiert.

Mit dem Einfassen oben herum hatte ich mich an den Ecken ziemlich schwer getan. Habe aber bereits eine Idee, wie ich die Tasche nähen kann, ohne die Ecken einzufassen.

Während die Fächertasche von beiden Seiten gleich ist, sind die mit Fächer verzierten Taschen auf der Rückseite ganz anders und haben übrigens eine ganz normale Größe  von 30 x 30 x 12 cm bzw. 40 x 30 x 12 cm.

Die eine hat auf der Rückseite eine große Reißverschlusstasche,

bei der anderen habe ich die Tasche einer Jeans mit eingebaut.

Auch diese beiden Taschen haben innen die bewährten Multifunktionstaschen.

Die eine hat zwei Träger, ist als Schultertasche gut zu tragen, die andere hat einen langen Gurt und kann auch Crossover getragen werden.

Alle drei Taschen sind aus Jeans genäht, innen mit weißen Damast gefüttert. Also alles Upcycling.

Jede Tasche ist ein Unikat. Die Schnittmuster habe ich selbst erstellt.

Ich freue mich, wenn euch meine Taschen zum Nachnähen inspirieren.

Eine kleine Galerie habe ich noch für euch

 

 

4 Kommentare

  1. Das Fächermuster finde ich total schön! Jeans gehört absolut zu meinen Lieblingsstoffen beim Nähen. Dieses Muster mache ich garantiert mal nach, es sieht echt super aus.

    Liebe Grüße,
    Louisa

  2. Wunderschön und auch in Sachen Nachhaltigkeit ein Erfolg: https://utopia.de/ratgeber/upcycling-nachhaltig-nachgefragt/. Was nicht getragen oder weitergegeben werden kann, sollte ein zweites Leben als Tasche haben 🙂

  3. Super schön deine Jeanstaschen, jede ist auf ihre Art ganz besonders und ich mag die erste am liebsten! LG Ingrid

  4. Die gefallen mir alle drei. Ich mag Taschen aus alten Jeans sehr gerne. Die sind robust und sehen toll aus.
    Lieben Gruß
    Marietta

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*

*